So hier kommt der gestern versprochene erste Bericht über die neue Wii U Konsole von Nintendo

In den letzten Tagen kam bei mir hier ein Paket an, dass ich freundlicherweise über Robert Basic`s buzzriders.com von Nintendo bereitgestellt bekommen habe. Zusammen mit 19 anderen Vetretern der im Internet schreibenden Zunft darf ich die brandneue Wii U von Nintendo testen die in Deutschland am 30. November 2012 auf den Markt kam und wohl das Highlight unter dem einen oder anderen Weihnachtsbaum in diesem Jahr sein.

Wii U (Premium Pack) Konsole und GamePad

Wie es immer so ist, wurde der Versandkarton erst einmal lieblos geöffnet und schnell in die Ecke gestellt, denn das wichtigeste war in dem Karton und ebenso die erste Überraschung. Zusammen mit der Konsole (Es handelt sich dabei um das Nintendo Wii U Premium Pack, 32 GB in schwarz mit Nintendo Land) lag auch noch der Starttitel New Super Mario Bros. U im Karton. Wer mich kennt, kann sich vorstellen wie ich mich über das zusätzliche Game gefreut habe. Da bei Nintendo normalerweise die neueste Konsolengeneration zur Vorgängerversion kompatibel ist, hätte ich notfalls auch noch meinen Bruder um ein paar Wii Games anzupumpen.

Also nichts wie ran an den Speck Karton und vorsichtig die Konsole aus ihrer Verpackung geschält. Ohne großartig Platz zu verschwenden befinden sich folgende Sachen im Karton der Wii U:

– das Wii U Gamepad
– Ladeschale für das Wii U Gamepad *
– zusätzliche Halterung (passiv) für das Gamepad *
– die von der „alten“ Wii bekannten Sensorleiste *
– ein Ladekabel für das Gamepad
– ein HDMI-Kabel
– das Spiel „Nintendoland“ *
– die Hauptkonsole
– 2 Standfüße für die Konsole
– Ladekabel für die Konsole

die mit * gekennzeichneten Komponenten sind nur im Premium Pack enthalten. Im ebenfalls erhältlichen ZombiU Pack liegt ausserdem noch der Pro Controller bei und das Spiel Nintendoland wird durch ZombiU ersetzt.

Wii U Gamepad, Konsoleu und Games

Hier die Frontansicht der Konsole:
Wii U Konsole Frontansicht

Meine Konsole besteht aus schwarzem Kunsstoff, auf der Frontside befindet sich der Schlitz des Slot-In Laufwerks, der Power Button, eine Status LED (rot=aus, blau=an), ein Eject- und ein Sync-Knopf, hinter der mechanischen Klappe befindet sich ein SD-Kartenslot (um Spielstände abzuspeichern) und 2 USB-Ports (wohl für zusätzliche Controller). Ob der SD-Kartenslot auch zum importieren von Medien (Bilder, Filme, Musik) verwendet werden kann werde ich in einem späteren Bericht testen, ebenso ob über die USB-Ports weitere ext. Datenträger angeschlossen werden können.

Auf der Unterseite befinden sich die Lüftungsschlitze, damit die Konsole genügend Luft bekommt, wenn man sich stundenlag über Plattforman hangelt oder Zombies meuchelt.

Rückansicht Wii U Konsole

Wenn man sich der Rückseite zuwendet, fallen einem zuerst 2 weitere USB-Ports (rechts) auf. Ansonsten findet sich die normalen Anschlüsse für das Netzteil, die Sensor-Bar, Multi-Out und HDMI und ein Lüfter der dort seine Arbeit verrrichtet. Mein erster Gedanke war dabei „WTF! Kein Lan? Jetzt habe ich mir mühevoll nen Switch in mein TV-Rack gebastelt um nicht immer über das lahme W-Lan gehen zu müssen und dann kommt Nintendo und macht das!“
Wie macher schon gelesen hat, ist der mittlerweile ein Software-Update für die Konsole verfügbar was mit ca. 1,5 GB (!) zu Buche schlägt und zuerst mal gesaugt werden will, da hilft auch eine dicke Leitung nichts wenn das WLAN in diesem Fall das Bottleneck ist.
Beim zusammenstöpseln aller Komponenten ist mir wieder mal aufgefallen, dass Nintendo wohl nicht dazugelernt hat, die Sensor-Bar soll wieder lieblos mit doppelseitigem Klebeband am TV befestigt werden, hier wären sicherlich nicht Millionen Dollar in die Entwicklung einer einfachen Halterung versenkt worden, daher hätte ich das etwas professioneller gefunden als es einfach an den TV zu kleben.

Doch jetzt geht es an das Herzstück und das was die Wii U von der klassichen Wii unterschiedet, den Wii U Controller. Zunächst möchte ich euch einmal einen Größenvergleich verschiedener Controller zeigen.

Wii U -, Xbox360- und PS3 Controller im Vergleich

Wie ihr seht ist der Wii U Controller im direkten Vergleich doch ein ganz schöner Trümmer gegenüber dem Controller der Xbox oder der PS3.

Gewicht Wii U Controller

Mit 492 Gramm liegt er dann für mich auch dazu noch in einem Bereich in dem ich mir nicht vorstellen kann stundenlang abgenehm zu zocken, ebenso kann ich mit meinem Händen die so groß sind wie ein paar Baggerschaufeln nicht vorstellen wie ein (Klein-)kind mit dem Controller geschickt umgehen kann.

Aus reiner Neugier habe ich gleich nach dem Auspacken mal versucht den Controller einzuschalten, leider Fehalanzeige, da er nicht geladen war…also weiter warten.

Wii U Controller

Der Controller bietet bis auf ds 6,2 Zoll Touchscreen und die integrierte Kamera zunächst keine weiteren neuen Elemente, 2 Analogsticks, die A,B,X,Y und die beiden Schultertasten R und L. Zusätzlcih gibt es einen Power Knopf mit dem sich die Konsole & der Controller einschalte lassen, einen „Home“ Button, einen „Start“-Knopf der mit „+“ gekennzeichnet ist und einen „Select“-Knopf der mit „-“ gekennzeichnet ist. Wer jetzt glaubt, das seien Lautstärkeregler für den integrierten Lautsprecher hat sich getäuschr, der Lautstärkeregler für das Pad sitzt an der Stirnseite des Controllers (rechts) zusammen mit einer Kopfhörerbuchse einen Anschluss für ein weiteres Ladekabel, einem IR-Sensor (?) und dem vom Nintendo DS bekannten Touchpen. Die auf der Front angebrachte Batterieleuchte blinkt rot, wenn der Controller wieder an den Strom will. In dem einen oder anderen Bericht habe ich gelesen, dass das schon nach 3h Spielzeit der Fall sein soll, ich werde das aber selbst noch rausfinden nehm ich an.

P1000018

 

Auf der Unterseite findet mann dann noch die Tasten ZR und ZL.

Aufmerksamen Mitmenschen wird das kleine Symbol mit den beiden übereinander liegenden rechtecken auf der linken Seite des Controllers aufgefallen sein, ein schneller Blick ins Handbuch macht da schlauer: Es handelt sich dabei um einen NFC Reader/Writer, mal sehen was ich damit anstellen kann, ev. versuch ich ja mal mein Nexus 7 damit zu koppeln o.ä. 🙂

Das wars soweit zm Unboxing, in den folgenden Tagen wird es immer mal wieder etwas über die Konsole hier geben, also weiter reinschauen. Für die ganz harten unter euch habe ich aber jetzt noch den Technik-Porn mit harten Fakten und Zahlen zu dem was unter dem kleinen schwarzen Plastikkleidchen schlummert.

Technische Daten Nintendo Wii U

  • Prozessor: IBM PowerPC
  • Arbeitsspeicher: 1 GByte
  • Grafik: AMD
  • Flash-Speicher: 8/16/32 GByte
  • Bildschirm: LCD-Display mit 6,2 Zoll
  • Lautsprecher: Stereo
  • Schnittstellen: WLAN, Near Field Communication (NFC), SD-Kartenslot
  • Stromzufuhr: Batterie bzw. Akku, externes Netzteil
  • Controller: GamePad, Pro Controller
  • Kameras: 1x Frontseite
  • Maße: 174 mm x 46 mm x 269 mm
  • Gewicht: 1600 Gramm
  • Farben: Weiss, Schwarz

Wer jetzt immer noch nicht den Hals voll genug hat, kann sich aber auch das Video mit allen neuen Features der Wii U ansehen.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=qVyO1-b8wu4#![/youtube]

UPDATE: Die 4 Wochen Testzeitraum sind nun um, das Ergebnis gibt es hier >>

Sharing is caring

Über den Autor

Geboren 1976 im schönen Schwetzingen und nicht weggekommen. Ich habe somit den Aufstieg des Internet miterlebt und beruflich auch vorangetrieben. Hier schreibe ich über all die Technologien die mir auf meiner Reise durch das "Neuland" auffallen....und FilmeWenn ihr mir was für einen Kaffee oder neue Gadgets zukommen lassen wollt, könnt ihr das gerne über www.paypal.me/pixelaffe.de tun

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar